Wie die meisten von ihnen sicherlich wissen, habe ich mir vor einigen Tagen einige redliche Tretminen bei Herrn Schreiber bestellt, um auf meinem Grundstück ein gar unterhaltsames Spektakulum abzuhalten.
Durch von Herrn Weissklug gestiftete HipfHüpf-Schallplatten, welche nahe der Tretminen platziert werden, sollen garstige Jugendliche angelockt werden, die Herr von Friedel Herr Weissklug und meine Person auf ihren Irrwegen durch meinen Heimgarten beobachten dürfen. Auch eine keusche Selbstschussanlage habe ich mir aufbauen lassen, und durch ein Herr-Eminem-Bild in Lebensgröße getarnt. Zusätzlich zum Tarneffekt dient dieses Bild dem Zweck, durch seine Ekelwirkung unerwünschte Zaungäste fernzuhalten (schließlich soll das Spektakulum keineswegs der allgemeinen Unterhaltung dienen, Feurio!).

Ich freue mich nun, ihnen mitteilen zu dürfen, dass sich gegen achtzehn Uhr des heutigen Abends die ersten HipfHüpfer an meinem Grundstück einfanden. Drei garstig anzusehende Jugendliche, von mir bildlich festgehalten, lungerten, haschgift spritzend, an meinem Gartenzaune herum, wobei sie seltsame Körperhaltungen einnahmen. Nach Vermutung der beiden anwesenden redlichen Herren handelt es sich hierbei um satanistische Rituale, in denen die HipfHüpfer den Leibhaftigen darum bitten, ihnen Gehirnmasse zukommen zu lassen:

Ey Yooo Alde guck mal, der Sack hat HipHop-Platten im Garten liegen
Nach kurzer Zeit entdeckten die HipfHüpfer die in meinem Garten ausliegenden Schallplatten. "Ey Yooo Alde guck mal, der Sack hat HipHop-Platten im Garten liegen" ließ einer der Unholde arglos verlauten.
"Boaah, die holen wir uns!". Gesagt, getan erkletterten die HipfHüpfer in einer Weise, die zu zeigen geneigt war, dass die drei Herren Erfahrung im widerrechtlichen Betreten fremder Grundstücke haben, meinen Gartenzaun und näherten sich den HipfHüpf-Schallplatten.

Das Ergebnis des Abends: Drei zerstörte HipfHüpf-Scheiben sowie Jugendliche, die es sich ebenso viele Male überlegen werden, noch einmal in einen fremden Heimgarten einzubrechen.

Man wird mir zugestehen: Ich bin ein wahres pädagogisches Genie!

Mittlerweile haben sich bereits die ersten begeisterten Mitmenschen an meinem Heimgarten eingefunden. Auf die HipfHüpfer gemünzte Rufe wie "Verrückte" oder "Gehören eingesperrt" skandieren. Man ist entsetzt über die Respektlosigkeit der HipfHüpfer fremden Grund und Bodens gegenüber.
Ich bin bereits sehr gespannt, wie lange es dauern wird, bis ich für ein redliches Bundesverdienstkreuz am Bande vorgeschlagen werde, habe ich doch der Menschheit einen großen Dienst erwiesen.

Hochachtungsvoll
Dr. Traugott Leimhuber



Baron Jesus Maria von Friedel Konteradmiral a.D. Bodo von Klotz Dr. Traugott Leimhuber Ferdinand Birnbaum Baldian Loth Kardinal Theodore de Marcus